3. Aufruf startet / Fallbeispiel Wiesfleck

Veröffentlicht von LAN1 Team am

Lesedauer: 2 Minuten

Die europäische Kommission hat das Datum für den mittlerweile 3. Förderaufruf bekanntgegeben: Am Donnerstag 19. September um 13:00 Uhr (CEST) sind Interessenten aufgefordert ihre Bewerbung einzureichen. Ein Beispiel wie das Projekt ablaufen kann, liefert nun die Gemeinde Wiesfleck aus Österreich.

Mit dem Projekt WiFI4EU vergibt die Europäische Kommission Gutscheine im Wert von 15.000€ an europäische Gemeinden um den Aufbau von öffentlichen Internetzugängen zu fördern. Das Verfahren funktioniert unkompliziert über eine eigens dafür eingerichtete Plattform.

Der jetzt angekündigte Aufruf hat ein Budget von 26,7 Mio. Euro und entspricht 1.780 Vouchern für Gemeinden und Gemeindeverbänden in ganz Europa. Interessenten müssen dafür auf dem WiFi4EU Portal registriert sein und zur Freischaltung ihre Bewerbung abgeben.

Die neue Bewerbungsphase läuft vom 19.9. 13:00 Uhr bis zum 20.9. 17:00 Uhr. Dabei heißt es jedoch schnell sein: Auf den letzten Aufruf im April diesen Jahres bewarben sich mehr als 10.000 Antragsteller auf eine Anzahl von 3.400 Vouchern. Davon wurden 98% innerhalb der ersten 60 Sekunden vergeben. Dies ist dem „Windhundprinzip“ geschuldet: Wer sich zuerst meldet, bekommt den Zuschlag.

Weiterführende Links

  • Offizielle Pressemitteilung zum dritten Aufruf.
  • Die offizielle WiFi4EU Plattform finden Sie hier. Klicken Sie oben rechts in die Ecke um die Sprache auf „Deutsch“ zu ändern.
  • Eine offizielle Schritt-für-Schritt Anleitung für die Registrierung und die Bewerbung, können Sie auch auf Deutsch hier herunterladen.

Hintergrundinformationen und einen DSL-Check bieten wir Ihnen auf unserer WiFi4EU Projektseite:

Interview mit dem Bürgermeister von Wiesfleck

Wiesfleck gehört zu den ersten Gemeinden in Europa, die das WiFi4EU-Projekt komplett umgesetzt haben. Die Gemeinde liegt in Österreich und hat 1.100 Einwohner.
Mit dem Fördergeld aus dem ersten Aufruf wurde ein Netzwerk eingerichtet, welches sich durch die gesamte Gemeinde zieht. An den öffentlichen Arealen wie dem Sport- und Erholungszentrum, der Feuerwehrwache und dem Jugendzentrum sind nun Hotspots installiert, die jedem einen öffentlichen, kostenlosen Internetzugang ermöglichen.

Den Ablauf von der Ausschreibung bis zur Umsetzung beschreibt der Christoph Krutzler, Bürgermeister von Wiesfleck, als unkompliziert und empfehlenswert. Neben den öffentlichen Internetzugängen realisiert die Gemeinde mithilfe des Netzwerkes weitere Projekte wie die „digitale Amtstafel„, eine Art digitales schwarzes Brett, welches den Bürgern erlaubt Dokumente und Formulare herunterzuladen.

Weiterführende Links

  • Das gesamte Interview können Sie auf den offiziellen Seiten der Europäischen Kommission anschauen (Englisch).